Frau Ministerin Monika Bachmann IOS-Schirmherrin 2018/2019

„Die Organspende rettet Leben! Mit einem Organspende-ausweis kann man frei entscheiden, ob und welche Organe gespendet werden sollen. Damit kann anderen Menschen das Leben gerettet werden. Ich danke dem Infoteam Organspende Saar (IOS) für das großartige Engagement und bin sicher, dass auch dank Ihrer Arbeit die Zahlen der Organspenden im Saarland entgegen dem Bundestrend steigen.“

Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes Frau Monika Bachmann IOS-Schirmherrin 2018/2019

 

 

Termine 2019

17.01.2019

Aufklärungsveranstaltung 
WWG Saarbrücken 

11:00 Uhr 

20.03.2019  Podiumsdiskussion "Organspende - Weg aus der Krise!?"

Flyerdownload 
Tholey, Rathaus; Rathaussaal, 
Beginn: 18:00Uhr 
Veranstaltung gemeinsam mit dem Rotary Club St. Wendel 

 06.04.2019 Einweihung der "Oase geschenkten Lebens" 2019 in St. Wendel 

Sponsor der Stele ist in diesem Jahr der Rotary Club St. Wendel

 09.04.019 Aufklärungsveranstaltung 
Gymnasium Wendalinum 
8:30 Uhr  Aula   
11.04.2019 Vortrag Dialyse 
Heike Selzer und Klaus Schmitt
Schule für Gesundheitsfachberufe
Klinikum Saarbrücken gGmbH 
25.04.2019

Aufklärungsveranstaltung

Schule für Gesundheitsfachberufe

Klinikum Saarbrücken gGmbH

12:00 bis 13:30 Uhr 

30.04.2019

Aufklärungsveranstaltung

TG BBZ Dillingen
11:15 Uhr  bis 12:45 Uhr 

03.05.2019

Aufklärung im Löhr-Center Koblenz
mit der Stefan Morsch Stiftung 

16.05.2019

Aufklärungsveranstaltung 
TBBz St. Ingbert
9:15 - 10:45 Uhr

29.05.2019

Aufklärungsveranstaltung
Johannes Kepler Gymnasium 

9:20 bis 11:00 Uhr Lebach

01.06.2019

Tag der Organspende

von 10:00 Uhr  bis 17:00 Uhr Aufklärungsaktion in der Fußgängerzone in der Bahnhofstraße in Saarbrücken 

12.06.2019

Aufklärungsveranstaltung
Gymnasium Johanneum Homburg  

 13:30 - 15:00 Uhr 

 24.06.2019

Aufklärungsveranstaltung
Marienschule Saarbrücken 

13:15 - 14:45 Uhr 

   

Michael Schanze zum Thema Organspende

Michale Schanze als Pater Brown
Michale Schanze als Pater Brown

 










Michael Schanze - im Sommer 2015 als "Pater Brown" bei den Schlossfestspielen in Neersen zu sehen - trägt schon viele, viele Jahre einen Organspendeausweis mit sich, sodass der schon total zerfleddert ist und nur noch vom Klebeband zusammen-gehalten wird. Deshalb ist er froh, jetzt einen neuen zu haben - und auch Pater Brown hat sich gleich einen geschnappt und ausgefüllt!

Genetische Schwestern besiegen Blutkrankheit

Bundesweiter Tag der Organspende am 1. Juni: Tanja Raubuch aus Wemmetsweiler trifft österreichische Empfängerin ihrer Stammzellspende

Nach Stammzellspende verbunden: Tanja Raubuch (links) und Petra Brandt (rechts) kämpften gemeinsam gegen Brandts tödliche Bluterkrankung. Foto: Tanja Raubuch
Nach Stammzellspende verbunden: Tanja Raubuch (links) und Petra Brandt (rechts) kämpften gemeinsam gegen Brandts tödliche Bluterkrankung. Foto: Tanja Raubuch

„Katzelsdorf“ - Tanja Raubuch aus Wemmetsweiler (Kreis Neunkirchen) hat nicht geahnt, dass sie irgendwann zu dem österreichischen Ort in der Nähe von Wien eine enge Verbindung haben könnte. Bis sich im Januar 2019 eine Frau meldete, der sie 2013 mit einer Stammzellspende bei der Stefan-Morsch-Stiftung das Leben gerettet hat.

lesen Sie hier weiter 

"Oase geschenkten Lebens"            1000 € für „Herzkrankes Kind Homburg/Saar e.V. "

Der Rotary Club St.Wendel und das „Info-Team Organspende-Saar“ haben dem Verein „Herzkrankes Kind Homburg/Saar e.V." eine Spende über insgesamt 1.000 Euro überreicht. 445 Euro kamen bei der Kollekte während des Ökumenischen Gottesdienstes zur Einweihung der fünften „Oase geschenkten Lebens“ in der St.Wendeler Basilika zusammen. Pfarrer Leist überließ die gesammelte Summe dem Info-Team und der Rotary Club legte noch 555 Euro dazu. Hanna Schmitt, die den Ablauf der Feier in der Basilika hauptverantwortlich geplant hatte übergab die Kollekte. Der Präsident des Rotary-Clubs Wolfgang Jung überreichte den Scheck an den 1. Vorsitzenden des Vereins „Herzkrankes Kind“, Bernd Funk. Der Verein unterstützt seit mehr als 25 Jahren die Kinderkardiologie an der Universitätsklinik in Homburg.

Bild v.l.n.r.: Klaus Schmitt, Pfarrer Klaus Leist, Hanna Schmitt, Bernd Funk, Wolfgang Jung und Joachim Leidinger 

Fünfte „Oase geschenkten Lebens“ im Saarland

Bild Franz Josef Bonenberger
Bild Franz Josef Bonenberger

Nach bereits vier Gedenkstätten  für Organspenderinnen und Organspender im Saarland, im Stadtgebiet von Saarbrücken, ist am 6. April 2019 einen weitere „Oase geschenkten Lebens“  in der Kreisstadt  St. Wendel eingerichtet worden.

Dieses Projekt setzt den Startpunkt für die nächsten „Oasen geschenkten Lebens“ in den übrigen Landkreises des Saarlandes.

Die Initiative stammt von der Arbeitsgemeinschaft „Infoteam Organspende Saar“ (IOS) der beiden Selbsthilfen  „Junge Nierenkranke Deutschland e.V.“ und „Niere Saar e.V.“,  die die Interessen der Dialysepatienten und Nierentransplantierten im Saarland vertritt.  In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und  Familie wurde das Konzept erarbeitet.

Lesen Sie hier weiter

20% mehr Organspender  2018

Nach einer langer Durststrecke sind die Spender-zahlen 2018 angestiegen. Eine gute Entwicklung, allerdings auf einem sehr niedrigen Niveau. Diese Entwicklung  darf jedoch in keinem Fall dazu führen, dass wir den Blick auf die Probleme 

im System verlieren. Die Anzahl der postmortalen Organspenden hat in Deutschland seit dem Jahr 2010 um ca. 30 %  abgenommen.

Vergleicht man die Spenderzahlen normiert auf eine Million Einwohner, so liegen fast alle europäischen Länder erheblich, bis zu Faktor 3, über den Spenderzahlen in Deutschland. 
Trotz einer breiten öffentlichen Diskussion sind die Ursachen dieser Entwicklung nicht eindeutig geklärt.  Häufig wird der Vertrauensverlust der Bevölkerung durch den 2012 bekannt gewordenen „Transplantationsskandal“  allein für den Rückgang verantwortlich gemacht. Die in den Folgejahren durchgeführten Befragungen konnten den Akzeptanzverlust in der Allgemeinbevölkerung nicht belegen, 

schon gar nicht können damit die rückläufigen Zahlen vor 2013 erklärt werden.

In den durch den Gesundheitsminister Spahn angeschobenen Diskussionen und Gesetzesvorlagen werden 

nun zusätzliche Aspekte diskutiert, so z.B. 

  • Mängel bei der Erkennung von Hirntoten, 
  • organisatorische Verbesserungsbereiche in den Krankenhäusern,
  • eine Änderung der rechtlichen Regelungen zur  Einverständniserklärung jedes Einzelnen zur Spende:          Entscheidungspflicht, Widerspruchslösung ...

Wichtigste Grundlage für ein funktionierendes Organspendesystem ist, neben funktionierenden Prozessen, die  breite gesellschaftliche Akzeptanz der Organspende und eine mehrheitlich positive Einstellung der Gesellschaft 

 

dazu.

Hier geht zu den konkreten Zahlen 


Wir stehen  hinter dem Infoteam Organspende Saar

Das Infoteam Organspende Saar (IOS) ist eine Arbeitsgemeinschaft der Vereine "Niere Saar e.V." und "Junge Nierenkranke Deutschland e.V. ". Das IOS hat sich zur Aufgabe gemacht, die saarländische Bevölkerung, im direkten Kontakt ("Von Mensch zu Mensch"), zum Thema Organspende zu sensibilisieren und umfassend ergebnisoffen darüber aufzuklären.

 

Zum persönlichen Organspende-ausweis 

Hier in  anderen Sprachen erhältlich 


Für junge Transplantierte & für alle Fragen


Das Infoteam Organspende Saar unterstützt die Aktion Organpaten des Bundesgesundheits-ministeriums.